Recherchethemen

Mit freundlicher Unterstützung von:

Ansprechpartnerin für Terminabsprachen und Recherchen:
Christa Eder, Projektredakteurin
Tel.: 089/2183 - 311
Email: Christa.Eder@sueddeutsche.de


Die Universität der Bundeswehr München dient der wissenschaftlichen Ausbildung von Offizieren und Offizieranwärterinnen und -anwärtern. Die Campusuniversität in Neubiberg bereitet ihre Studierenden im Intensivstudium auf berufliche Tätigkeiten innerhalb und außerhalb der Bundeswehr vor. An zehn Fakultäten werden 16 Bachelor- und 15 Master-Studiengänge angeboten. Alle Abschlüsse sind staatlich anerkannt und denen der Landesuniversitäten gleichwertig. Den Absolventinnen und Absolventen stehen Karrieren in der Bundeswehr, aber auch in Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung offen. Rund 80 Prozent der Absolventinnen und Absolventen verlassen die Bundeswehr nach ihrer dreizehnjährigen Dienstzeit.

Zurzeit sind an der Universität der Bundeswehr München rund 3000 studierende Offiziere und Offizieranwärter immatrikuliert, davon etwa 360 Frauen und rund 130 ausländische Studierende, sowie rund 240 zivile Studierende.



Kann Mobilität für alle ohne schädlichen Einfluss auf das Klima gelingen?

Kann Mobilität für alle ohne schädlichen Einfluss auf das Klima gelingen?
Quelle: Prof. Dr. Christian Trapp/ Universität der Bundeswehr München

Neue Kraftstoffe, basierend auf „grünem“ Wind- und Solarstrom und dem CO2 aus der Luft oder auf Pflanzenresten können dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Prof. Christian Trapp und seine Mitarbeiter erforschen am Institut für Energie- und Antriebstechnik der Universität der Bundeswehr München die Nutzung dieser synthetischen Kraftstoffe in Kombination mit innovativen Ideen für bestehende Antriebskonzepte (reine Verbrennungsmotoren und Hybridantreibe). Und weil Forschung auch Spaß macht, arbeiten die Wissenschaftler mit dem Formula Student Rennteam der Universität zusammen, so dass auch deren Rennwagen klimaneutral gewinnen kann.

Termin:13.11.2019, 09:00 Uhr
Dauer:ca 1 Stunde 15 Minuten (ohne An- und Abfahrt)
Schülerzahl:30 Personen bzw. Klassenstärke
Ort:Universität der Bundeswehr München
Werner-Heisenberg-Weg 39, 85577 Neubiberg
Treffpunkt:Pforte

Anfahrtsbeschreibung ÖPNV (PDF)
Anfahrtsbeschreibung ÖPNV ausführlich (PDF)



Das Start-Up m-Bee erforscht Batteriespeicher

Das Start-Up m-Bee erforscht Batteriespeicher
Quelle: Universität der Bundeswehr München

Bei den großen Streitpunkten um die weltweite Energiewende sind sich die Experten einig. Für den Wechsel von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien steigt der Bedarf an Batteriespeichern auf der ganzen Welt. An der Universität der Bundeswehr München forscht und entwickelt das Start-Up m-Bee innovative Leistungselektronik für Batteriespeicher für die Industrie, Stromversorgung und die Elektromobilität von morgen. Das grundlegende Prinzip der neuartigen Leistungselektronik wird im Elektrotechniklabor erklärt und kann im Anschluss ausprobiert werden. So können sich die Schüler beispielsweise auf einem Elektroskateboard von der Funktion der Technologie überzeugen.

Termin:13.11.2019, 10:30 Uhr
Dauer:ca 1 Stunde 30 Minuten (ohne An- und Abfahrt)
Schülerzahl:30 Personen bzw. Klassenstärke
Ort:Universität der Bundeswehr München
Werner-Heisenberg-Weg 39, 85577 Neubiberg
Treffpunkt:Pforte

Anfahrtsbeschreibung ÖPNV (PDF)
Anfahrtsbeschreibung ÖPNV ausführlich (PDF)



Gefahr durch Bremsstaub

Elektronenmikroskopische Aufnahme von ungefiltertem Dieselruß
Bildquelle: Thomas Adam

Rußpartikel im Abgas von Dieselautos sind schlecht für Umwelt und Gesundheit, das ist allgemein bekannt. Weniger bekannt ist, dass Fahrzeuge auch auf anderen Wegen Partikel in die Atemluft abgeben, z.B. beim Bremsen. Hier besteht der Verdacht, dass sich dieser sogenannte Bremsstaub noch viel negativer auf die Gesundheit auswirkt als Dieselruß. Bremspartikel sind ungefähr 100 Nanometer groß (nano = 1 Milliardstel Meter) und bestehen aus verschiedenen Metallen sowie anderen Materialien. Bei Prof. Dr. Thomas Adam am Institut für Chemie und Umwelttechnik bauen Studenten derzeit einen Bremsenprüfstand auf mit dem dies zukünftig genauer untersucht werden soll.

Termin:14.11.2019, 09:00 Uhr
Dauer:ca 1 Stunde 15 Minuten (ohne An- und Abfahrt)
Schülerzahl:30 Personen bzw. Klassenstärke
Ort:Universität der Bundeswehr München
Werner-Heisenberg-Weg 39, 85577 Neubiberg
Treffpunkt:Pforte

Anfahrtsbeschreibung ÖPNV (PDF)
Anfahrtsbeschreibung ÖPNV ausführlich (PDF)



Meine digitale Identität gehört mir - Sicher in den Sozialen Medien unterwegs

Meine digitale Identität gehört mir - Sicher in den Sozialen Medien unterwegs
Quelle: freepik, xb100

Über Messenger-Dienste wie WhatsApp,auf Instagram, Snapchat und Co. teilen wir persönliche Daten, jederzeit und überall. Sehr oft geschieht dies, ohne dass die wir uns darüber Gedanken machen, was mit unseren Daten passiert und wie unsere digitalen Identitäten vor dem Zugriff anderer User geschützt sind. Frau Prof. Dreo und ihr Team vom Forschungsinstitut CODE (Cyber Defence) informieren über aktuelle Sicherheitsrisiken u.a. im Umgang mit Social Media und geben Tipps, wie sich jeder mit ein paar einfachen aber effektiven Maßnahmen gegen diese Bedrohungen absichern kann.

Termin:14.11.2019, 10:30 Uhr
Dauer:ca 1 Stunde 30 Minuten (ohne An- und Abfahrt)
Schülerzahl:30 Personen bzw. Klassenstärke
Ort:Universität der Bundeswehr München
Werner-Heisenberg-Weg 39, 85577 Neubiberg
Treffpunkt:Pforte

Anfahrtsbeschreibung ÖPNV (PDF)
Anfahrtsbeschreibung ÖPNV ausführlich (PDF)